Sie wandern hier: Home  > Deutschland  > E 5 - Oberstdorf/Meran
30.08.2014

Auf dem E5 über die Alpen: Oberstdorf - Meran

Der Europäische Fernwanderweg E5 führt als Teil des Europäischen Wanderwegenetzes von der Pointe du Raz bei Brest quer durch Frankreich, Süddeutschland und Österreich nach Venedig an die norditalienische Adria. Einer der schönsten, aber auch läuferisch anspruchsvollsten Teile dieses Weges sind die Etappen, die von Oberstdorf aus in südlicher Richtung über die Alpen nach Bozen führen und die wir Ihnen hier präsentieren. Der Reiz dieses Abschnittes des E5 liegt im Wechsel der Landschaften und Vegetationszonen, gerade auch innerhalb der Alpen, die Sie in schnellem Wechsel von Kuppe und Tal durchqueren werden.

 


Die in Oberstdorf beginnende Alpenetappe stellt einen der ältesten Fernwanderwege Europas dar und verläuft wiederum auf Trassen und über Pässe die seit altersher für die Querung der Alpen zwischen Süddeutschland und Norditalien genutzt werden. Die Alpenquerung findet in 9 bis 12 Etappen statt, die Sie über 172 Wanderkilometer führen werden. Von Oberstdorf aus erreichen Sie am Unteren Mädeljoch Österreich und wandern durch die Allgäuer, Lechtaler und Ötztaler Alpen bis Sie am Timmelsjoch italienischen Boden betreten. Die letzten Etappen führen Sie dann durch Südtirol, nach Bozen, wo die hier beschriebene Wanderung, aber noch nicht der E5, endet.

 

Der Abschnitt Oberstdorf – Bozen stellt zwar eine Alpenquerung dar, er ist aber kein Weg, der alpines Geschick oder alpine Ausrüstung verlangt. Allerdings stellt er hohe Anforderungen an die Kondition der Wandernden, mehrmals gilt es beispielsweise deutlich mehr als 1.000 Höhenmeter pro Tag zu überwinden. Auch Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und – wie im Gebirge sowieso selbstverständlich – eine adäquate Ausrüstung sollten vorhanden sein. Natürlich sollten Sie sich auch auf dem Weg regelmäßig über das Wetter informieren und einrechnen, auch einmal einen Tag abwarten zu müssen. Am wettersichersten und auch sonst am angenehmsten zu wandern, ist dieser Abschnitt von Ende Juni bis Anfang September.

 

Allerdings beinhaltet der E5 weder Kletterabschnitte noch Gletscherberührungen, so dass der anstrengendste Teil des Hochalpinismus nicht Teil Ihres Programmes ist (solange Sie keine entsprechenden Abstecher auf eigene Faust einbauen). Sie werden also nicht auf die höchsten Gipfelhinaufgeführt werden, doch das Alpenpanorama ist die ganze Zeit gegenwärtig. Höhepunkte sind sicherlich der Geigenkamm, das Pitztal, an dessen Rand Sie die 3.000 m überschreiten, die Heilig Kreuz Spitze und die italienische Hohe Warte, aber auch ‚Kleinigkeiten’ wie etwa die Wasserfälle rund um die Kemptner Hütte.

 

Die einzelnen Etappen sind so geführt, dass Sie innerhalb der Alpen entweder auf Hütten oder in einer der wenigen Ortschaften wie Zams enden. Zudem ist die Wegführung derart, dass es in der Regel möglich ist, bei Schlechtwettereinbruch auch vor dem Erreichen des Tageszieles sichere Zuflucht zu finden, was Sie jedoch nicht entbindet, die im Gebirge nötigen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Naturgemäß sind die Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten im Hochgebirge beschränkt, was am Beginn der Etappen verpflegungstechnisch bedacht werden muss. Die Hütten bieten jedoch alles nötige für den kommenden Tag, die Dörfer sowieso.

 

Der E5 über die Alpen im fernwege.de TrailNetwork

Entdecken Sie den E5 über die Alpen in Google Earth: anhand von flächendeckenden Sattelitenbildern können Sie kostenfrei über den E5 fliegen, Regionen heranzoomen, Städte erforschen und Landschaften entdecken.

 

Jetzt das fernwege.de TrailNetwork laden und losfliegen.